Kevin Pribe räumt ab

Kevin Pribe räumt ab

Zugriffe: 540

Der Jahresauftakt der Jungschützen des Schützenvereins Hodenhagen verlief trotz Wintermüdigkeit des einen oder anderen sehr ereignisreich.

Auch wenn der Jugendbereich bei den Hodenhagener Jungschützen aktuell noch etwas schwach besetzt ist, so ist auf jeden Fall auch hier für Nachwuchs gesorgt. Jeden Mittwoch um 17 Uhr treffen sich die jüngsten des Vereins und sorgen für ordentlich Trubel im Schützenhaus an der Aller-Meiße-Halle. Der Vereinsschießsportleiter Florian Hyner resümiert, dass dies vor allem der hervorragenden Jugendarbeit der Vereinsjugendleiterin Tabea Broß und ihren Unterstützerinnen Anja Küddelsmann sowie Karina Nordt zu verdanken ist.


Nach den Weihnachtsferien blieben nur wenige Wochen bis zum ersten ernsten Wettkampf des Jahres, denn Ende Januar stand bereits die Kreisverbandsmeisterschaft Lichtschießen an. Hier konnten die Jungschützen aus Hodenhagen gute bis sehr gute Leistungen zeigen und zwei unserer Schützen schafften es in die Top10. Luca Schmidke konnte sich mit 173,1 Ringen im Jahrgang 2009 den 9. Platz sichern und Kevin Pribe sicherte sich mit 166,9 Ringen im Jahrgang 2010 den zweiten Platz und wurde somit Vizemeister.


Da die Kinder und Jugendlichen aufgrund der Kreismeisterschaft leider das Winterkönigsschießen verpasst haben wurde dies in den beiden folgenden Wochen mit dem Lichtpunktgewehr nachgeholt. Am letzten Mittwochabend wurden dann die Sieger gekürt. Der zusätzlich ausgeschossene Pokal ging in diesem Jahr mit 176,3 Ringen an Darja Krikli. Kinderwinterkönig wurde mit einem Teiler von 309,0 Maxim Krikli und Zwergenwinterkönig mit einem Teiler von 26,0 Kevin Pribe, der sich bereits im Sommer 2018 die Zwergenkönigswürde sichern konnte.


Über Kevins Leistungen kann man nur staunen merkt Jugendleiterin Tabea Broß an „Teilweise ist sein Schussbild mit dem Lichtpunktgewehr (stehend Auflage) nicht größer ist als ein 5-Centstück“.


Dass die Ergebnisse der jungen Sportler stetig besser werden ist deutlich erkennbar und einer intensiven Betreuung zu verdanken. Doch nicht nur die sportlichen Leistungen verbessern sich bei vielen Schützen, denn viele der Kinder und Jugendlichen lernen beim Training sich auch intensiv zu konzentrieren, was letztlich nicht nur beim Schießen Auswirkungen zeigt. „Außerdem dürfen die Kinder im Luftdruckbereich ihre Ergebnisse auch selbst im Kopf zusammenrechnen, was den meisten von Woche zu Woche leichter fällt.“ erwähnt Florian Hyner.

Drucken